Friedrichshain-Kreuzberg

Der Bezirk Friedrichshain- Kreuzberg verbindet seit der Fusion 2001 zwei Innenstadtbezirke, die von der Spree getrennt 40 Jahre jeweils dem Ostteil der Stadt (Friedrichshain) und dem Westteil der Stadt (Kreuzberg) angehörten. Entsprechend unterschiedlich hat sich die Bevölkerung zusammengesetzt.

Gut 100.000 Einwohner leben im 9,8 Quadratkilometer großen Friedrichshain, davon 8.300 nichtdeutscher Herkunft. Dem gegenüber steht ein klarer Unterschied gerade im Anteil der nichtdeutschen Bevölkerung in Kreuzberg: Mit etwa 50.500 Menschen bei insgesamt knapp 150.000 Kreuzbergern liegt er viel höher. Die Niederlassung von ausländischen Arbeitsemigranten- insbesondere aus der Türkei - hat Kreuzberg nachhaltig geprägt.

Was als "Kreuzberger Mischung" - das Miteinander von Wohnen, Arbeiten und Dienstleistungen - bekannt wurde, gab und gibt es auch in Friedrichshain. Dort brachen nach 1990 die Arbeitsplätze in den großen Industriebetrieben weg und es entstanden viele kleine Handwerksbetriebe, Künstlerateliers und mittelständische Dienstleistungsunternehmen.

Wie in Kreuzberg in den 80er Jahren wurden auch dort alte Industrieanlagen den neuen Anforderungen entsprechend umgebaut. In Kreuzberg konzentrieren sich große Verlage im ehemaligen Zeitungsviertel an der Kochstraße, während in Friedrichshain am Franz-Mehring-Platz die damals modernste Druckerei der DDR mit dem Verlagsgebäude des "Neuen Deutschland" stand.

Im Schatten der Mauer, deren Reste heute noch ein Stück die beiden Bezirkshälften teilen, entwickelte sich in Kreuzberg eine weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Kultur- und Kneipenszene. Doch die Friedrichshainer haben aufgeholt und mit der Kneipenmeile rund um die Simon-Dach-Straße ebenfalls nicht nur eine Touristenattraktion geschaffen. Insgesamt hat sich die Bevölkerung Friedrichshains verjüngt, Künstler und Studenten haben sich gerade das Quartier zwischen Ostkreuz und Frankfurter Tor erobert.

 
Bulunduğunuz yer: F.Hain-Kreuzberg